Thies Sponholz ist seit 2015 der General Manager des The Fontenay. ©The Fontenay Hamburg

Interview mit Thies Sponholz

Schon während der Bauphase war er an Bord. Thies Sponholz leitet das Luxus-Hotel The Fontenay in Hamburg mit großer Leidenschaft. Privat urlaubt er gerne in den Alpen - auf dem Mountainbike oder auf Skiern.

Picture of Erstellt von: Stefan Fuhr
Erstellt von: Stefan Fuhr

Schon seit der Bauphase leitet Thies Sponholz als Geschäftsführender General Manager die Geschicke des 5-Sterne-Hotels The Fontenay an der Hamburger Außenalster. Er ist mit einer natürlichen Herzlichkeit leidenschaftlicher Gastgeber, der seinen Gästen immer gerne und aufmerksam zuhört. Dass er einmal in der Hotellerie sein berufliches Zuhause findet, hat er bereits in seiner Kindheit gespürt.

1.

Sie bieten den Gästen im The Fontenay einen modernen Luxus – was verstehen Sie darunter? 

Unser Hotel The Fontenay ist ein Abbild des modernen Hamburgs – eine Hommage an die Hansestadt. Offen, kosmopolitisch und ausgesprochen gastfreundlich. Unser Hotel ist maßgeschneidert für die vielen nationalen und internationalen Gäste, die Hamburg gerne besuchen oder noch neu für sich entdecken. Dabei ist die Definition von Luxus so individuell wie die Menschen selbst. Und meiner Meinung nach möchten die Gäste stets in dieser Individualität wahrgenommen und erkannt werden. Es geht heute weniger um die Jagd nach dem schnellen Status oder der ausschließlich persönlichen Erfüllung. Vielmehr steht die Frage nach dem tieferen Sinn im Vordergrund. Unsere Gäste wünschen sich besondere Erlebnisse und Emotionen, die man mit seinen Liebsten teilen möchte. Wertvoll genutzte Zeit ist hier das höchste Gut – der moderne Luxus.

Das Luxus-Hotel The Fontenay liegt direkt an der Hamburger Außenalster. ©The Fontenay Hamburg

2.

Das The Fontenay engagiert sich auch sehr im Bereich Nachhaltigkeit?

Absolut. Nachhaltigkeit ist ein Betätigungsfeld, welches in der modernen Hotellerie unerlässlich ist. Und ich bin sehr stolz auf mein Team, dass wir als einziges hanseatisches Mitglied bei „The Leading Hotels of the World“ das Nachhaltigkeits-Zertifikat „Green Sign“ erhalten haben – das Prädikat für Nachhaltigkeit in der nationalen und internationalen Hotellerie. Wir setzen aktuell in nahezu allen Hotelbereichen das Nachhaltigkeitskonzept um, zum Beispiel in den Kernbereichen Management & Kommunikation, Umwelt (Energie, Wasser, Abfall), Biodiversität & kulturelles Erbe, Einkauf, Regionalität & Mobilität, Qualitätsmanagement und nachhaltige Entwicklung, Soziales sowie wirtschaftliche Verantwortung. Für die Zukunft planen wir die Ermittlung des CO² Footprints sowie die verstärkte Kommunikation unserer Nachhaltigkeitsaktivitäten an die Hotelgäste, externe Partner sowie Mitarbeiter.

3.

Was hat Sie gereizt selbst General Manager zu werden und was ist Ihr Erfolgsgeheimnis?

Ein Gastgeber zu sein, das war schon immer meine Passion und dieses Ziel habe ich bereits in der Kindheit gespürt, verfolgt und schließlich erreicht. Den Hotelalltag empfinde ich weniger als Arbeit, denn ich bin ein leidenschaftlicher Gastgeber und Geschäftsführer. Ich höre den Gästen gerne und sehr aufmerksam zu, konzentriere mich auf den jeweiligen Gast und versuche ihnen ein angenehmes Zuhause auf Zeit zu geben.

Verpassen Sie keine Reisenews mehr: Melden Sie sich hier zu unserem neuen Newsletter an

Herrlicher Ausblick von der Dachterrasse des The Fontenay. ©The Fontenay Hamburg

4.

Wo befindet sich Ihre persönliche Traum-Reise-Destination?

Privat bevorzuge ich alle Orte, wo ich mit der Natur in einem sein kann – vorzugsweise im Europäischen Alpenraum. Da genieße ich die Ruhe und Abgeschiedenheit ganz und gar. Ich bin dann vollständig bei mir und bewege mich zu Fuß, mit dem Mountainbike oder im Winter auf gerne auf Skiern durch die wunderschönen Regionen.

5.

Was war Ihr bisher schönstes Andenken aus einem Urlaub?

Aus den Urlauben nehme ich keine haptischen Souvenirs mit, ich bin kein Sammler. Ich bevorzuge die schönen Gedanken und Erinnerungen, welche ich aus jedem Urlaub ganz individuell gewinne und mir dann später zu Hause hervorhole.