Foto by Norman Paeth

Auf Genussreise in Bautzen

Die malerische Altstadt Bautzens lässt sich besonders intensiv bei einer Genussreise durch die Oberlausitz erleben. Hinter der prächtigen Silhouette mit den vielen Türmen und Basteien verbergen sich beschauliche Plätze, barocke Bürgerhäuser und kleine Gassen. Hier können Besucher eine Vielzahl an Restaurants mit traditioneller sorbischer, oberlausitzer und mittelalterlicher Küche entdecken.

Picture of Erstellt von: Robert Bebic
Erstellt von: Robert Bebic

Seit Jahrhunderten sind in der Lausitz und insbesondere in Bautzen die Sorben beheimatet, eine nationale Minderheit. Lebendige Traditionen, eine eigene Sprache und eine beeindruckende Kultur begeistern Gäste aus Nah und Fern. Die sorbische Lebensart lässt sich auch kulinarisch erkunden: Regionale Produkte und authentische sorbische Gastlichkeit lassen sich im Restaurant Wjelbik erleben. Typisch sorbische Gerichte, wie das Sorbische Hochzeitsessen oder Sorbische Rinderroulade, können in dem jahrhundertealten Kellergewölbe probiert werden.

Sorbisches Restaurant, Foto by Tobias Ritz

Genuss pur bietet auch die einmalige Verbindung aus Kulinarik und mittelalterlichem Flair in Bautzen. Ob bei einem Cocktail mit Blick auf die historische Altstadt, gehobener Küche in einem der Gewölbe oder fast italienischer Atmosphäre auf der beeindruckenden Schlossstraße – Genuss hat hier viele Facetten.

Foto by Tobias Ritz

Wer sich etwas davon mit nach Hause nehmen möchte, kann eine große Vielfalt regionaler Produkte erwerben: Von Marmeladen und Senf bis hin zu Bier. In der Hammermühle, einem einzigartigen technischen Denkmal, kann bei einer spannenden Führung die alte Mühle erkundet werden. Im anschließenden Mühlenladen gibt es lokal produzierten Senf, Bio-Öle und Siegelerden.

Mehr als nur Senf: Die Bautzener Senfwochen

Jeder kennt ihn: Bautzner Senf gehört zu jeder gelungenen Grillparty dazu. Ein Besuch der Bautzener Senfwochen, sollte für Genießer zum Pflichtprogramm gehören. Ob Senf-Cocktails, Senf-Eis, sorbische Senfkreationen, scharfe Hasenbraten, oder traditionelle Gerichte – Kreative Senfgerichte warten darauf, in den vielfältigen Restaurants der Stadt probiert zu werden. Begleitend dazu wird es eine Reihe
von Veranstaltungen rund um die kleinen Körner mit großem Geschmack geben.

Foto by Norman Paeth

Traditionell, frisch, lecker: Lausitzer Fisch

Die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft, auch bekannt als „Land der tausend Teiche“, ist eines der größten Teichgebiete Deutschlands. Bereits im 13. Jahrhundert wurden hier Fische, vor allem Karpfen, gezüchtet. Während der Lausitzer Fischwochen, laden Teichwirtschaften, Gasthöfe, Hotels, Pensionen und Naturschutzeinrichtungen dazu ein, den Lausitzer Fisch zu entdecken, zu erleben und zu genießen. Die kooperierenden Unternehmen sind dabei durch das Logo „Lausitzer Fisch“ zu erkennen. Frischer Fisch wie an der Küste – das geht auch in der Lausitz, allerdings mit deutlich weniger Menschen!

© Wolfgang Wittchen: Der Großteich bei Deutschbaselitz wird in den Morgenstunden abgefischt.

Das UNESCO-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft lädt zudem zu Wanderungen oder Radtouren in die einmalige Naturlandschaft ein: Mit etwas Glück zeigen sich Seeadler, Kraniche, Fischotter und viele andere Tiere. Ruhe und unberührte Natur schaffen eine Auszeit vom Alltag. Bei einer Rad- oder Entdeckertour lohnt es sich, auch die hiesigen Hofläden anzufahren. Regionale Produkte, wie Gewürze, Apfelsaft aus alten Sorten oder Käse, sorgen für Genusshighlights. Wer sein Wissen zu Kräutern vertiefen will, dem sei zudem ein Besuch im Ernährungs- und Kräuterzentrum im Zisterzienserinnenkloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau empfohlen.

Foto by Philipp Herfort

Der Tag lässt sich am besten bei einem kühlen Bier aus der Region ausklingen. Im UNESCO-Biosphärenreservat „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“ hat man vor Kurzem mit dem Anbau der traditionellen Gerstensorte angefangen – die sog. Fränkische Landgerste ist in der Bautzener Braumanufaktur Frenzel Bräu eingetroffen und wird dort unter dem Namen „Oberlausitzer Heidebräu“ abgefüllt.