Kunst und Kultur in einem Zug

Die Rhätische Bahn fährt die Gäste tief in die vielfältige Kultur der Schweiz

Erstellt von: Arno Camenisch
Erstellt von: Arno Camenisch

Mit dem Blick eines Schriftstellers oder eines Künstlers durch die Bergwelt Graubündens: Die Rhätische Bahn bietet den Gästen weit mehr als reine Bahnfahrten. Die Reisen sind Ausflüge in die einzigartige Landschaft der Schweizer Hochalpen. Gäste lernen in diesem Jahr die faszinierende Bergwelt auch aus einer künstlerischen Perspektive kennen. Auf dem Fahrplan stehen die Sonderfahrten „Genussexpress“ mit dem Autor Arno Camenisch und die „Kunstfahrt“ mit dem Künstler Gian Häne.

Kultur Genussexpress Arno Camenisch © Fotograf Janosch Abel

Die zweigleisige Literatur des Arno Camenisch

Am 31. März 2022 startet die Kultursaison der Rhätischen Bahn. Auf der Fahrt des Kultur Genussexpress wartet der Bündner Arno Camenisch auf die Gäste. An Bord des Gourmino-Speisewagens erleben sie einen Einblick in die zeitgenössische Schweizer Literatur. Nach einem Meet and Greet präsentiert Arno Camenisch seine zweigleisige Literatur mit Büchern und Spoken Word Texten. Er verspricht während der Fahrt durch seine Heimat eine Mischung aus frischen, witzigen und skurrilen Geschichten. Diese stellt er den Gästen in seinem typischen und einzigartigen melancholisch-humorvollen „Camenisch-Sound“ vor. Die Fahrten des Genussexpress führen von Chur durch die Rheinschlucht nach Disentis und zurück. Neben dem kulturellen wartet auch ein kulinarisches Highlight. Zur Sonderfahrt gehört im historischen Speisewagen auch ein frisch zubereitetes Drei-Gänge-Menü. Die Fahrt des Kultur Genussexpress startet kurz vor 18 Uhr in Chur und endet dort etwa um 21 Uhr. Termine: 31. März und 3. November 2022.

Kunstfahrt © Rhätische-Bahn

Kunst und Kulinarik

Ein weiterer kultureller Höhepunkt steht am 19. Juni 2022 im Fahrplan. Die Kunstfahrt von Chur nach St. Moritz verspricht den Gästen direkten Kontakt mit dem Bündner Künstler Gian Häne. Er zeigt während der besonderen Fahrt durch das Hochgebirge und über das Landwasserviadukt seine holzschnittartigen Kunstwerke und Skulpturen. Gerne antwortet der Künstler dabei auf Fragen und bespricht Kritiken mit den Kunstfreunden. In seinen Werken beschäftigt er sich mit der Vielfalt der Region und ihrer alpinen Landschaft. Diese bringt er in gezeichneten Skizzen, plastischen Holz- und Grafitschnitten, Betongüssen oder Malereien zum Ausdruck. Gäste erhalten diesen Einblick in die moderne Kunst der Schweiz während eines Drei-Gänge-Menüs. Zu jedem Gang reicht die Bordküche ein Glas Bündner Wein,- zudem gehören Aperitif und Kaffee zum Menü.

Kunstfahrt Landwasserviadukt © Rhätische-Bahn, Andrea-Badrutt