©TOURISTBOOK / Jan Luca Allers

Murcia – Eine Liebeserklärung an den Wein

Die Weinregion Murcia ist ein wunderschönes und traumhaftes Gebiet in der Nähe der spanischen Metropole Valencia.

Picture of Erstellt von: Robert Bebic
Erstellt von: Robert Bebic

Genau genommen handelt es sich dabei jedoch nicht nur um ein einziges Weinanbaugebiet. Im Gegenteil – hier in Murcia gibt es gleich drei verschiedene Herkunftsbezeichnungen: Bullas, Jumilla und Yecla.

Klima in der Weinregion Murcia

Für hochwertigen Qualitätswein ist natürlich das Klima ein entscheidender Faktor. Hier spielt in erster Linie die geografische Lage an der Ostküste der iberischen Halbinsel den Winzern in die Karten.

In der Weinregion Murcia herrschen spezielle klimatische Bedingungen. Trockene und heiße Sommer prägen das Klima ebenso wie kalte und recht kurze Winter. Allerdings wird es im Winter noch längst nicht so kalt wie in Deutschland. Selbst während der kalten Jahreszeit zeigt das Thermometer so gut wie nie Werte von weniger als 5 °C an.

©TOURISTBOOK / Jan Luca Allers

Im Sommer herrschen in Murcia am Tag oft Temperaturen von etwa 40 °C. Nachts hingegen sinken die Werte auf dem Thermometer auf unter 20 °C. Dies hat den Effekt, dass der Reifeprozess deutlich länger dauert. Dank der kühleren Nächte sind die Rebsorten besser dazu in der Lage, die Säure zu konservieren.

Der Einfluss des Bodens auf die Qualität des Weins aus Murcia

Hinzu kommt noch der spezielle Boden (besonders Lehm-, Sand- und Kalkböden sind hier zu finden). Diese speichern die Feuchtigkeit und geben diese mit der Zeit an die Rebsorten ab. Auch die Höhenlage spielt eine wichtige Rolle für die Qualität der Weinsorten aus Murcia. Besonders die Weinsorten aus Yecla, die auf einer Höhe ab 800 Metern angebaut werden, gelten als qualitativ äußerst hochwertig.

Video:

TOURISTBOOK auf Weinreise in der Weinregion Murcia

Der Boden hat auch einen Einfluss auf den Geschmack des Endprodukts. Ein Boden aus Lehm sorgt zum Beispiel dafür, dass der Wein sehr körperbetont ist. Kalk sorgt für Mineralität und Sandboden für Finesse. Allerdings sorgt nicht nur der Boden selbst für den Geschmack. Auch das Alter der Rebstöcke spielt eine essenzielle Rolle beim Aroma des produzierten Weines.

©TOURISTBOOK / Jan Luca Allers

Rebsorten in Murcia

Am häufigsten bauen die Winzer in Murcia die Rebsorte Monastrell an. Diese macht stolze 85 % der Rebfläche aus. Das Kennzeichen von Weinen dieser Rotwein-Rebsorte ist die intensive, dunkle Farbe und ihr deutlich spürbares Aroma.

Weitere Rotweinsorten aus Murcia sind Cabernet Sauvignon, Merlot, Syrah und Tempranillo. Wer eher Weißwein bevorzugt: Die Rebsorten Airén, Macabeo sowie Malvasia werden ebenfalls im Weingebiet Murcia angebaut.

©TOURISTBOOK / Jan Luca Allers

Weinregion Jumilla

Die größte der drei Weinregionen ist Jumilla. Deren Fläche beträgt etwa 30.000 Hektar. Zugleich ist der Wein aus Jumilla auch einer der bekanntesten Weinsorten, die in der Weinregion Murcia angebaut werden. Interessanterweise gilt Wein aus Jumilla jedoch auch heute noch eher als Geheimtipp. Nur wenige Insider wissen die Qualität dieses Weins zu schätzen. Aber wir können definitiv damit rechnen, dass Jumilla-Wein in Zukunft eine wichtige Rolle spielen wird.

©TOURISTBOOK / Jan Luca Allers

Weinregion Yecla

Während das Weinanbaugebiet Jumilla das flächenmäßig größte in der Provinz Murcia ist, belegt die Weinregion Yecla hierbei den letzten Platz. Gerade mal 4.500 Hektar Land dienen hier dem Anbau von verschiedenen Weinsorten.

Kleiner Fakt am Rande: Yecla wird aufgeteilt in die beiden Weinregionen Campo Abajo und Campo Arriba. Während die Weinregion Murcia in den späten 1980er Jahren eine Reblausplage erlebte, blieb das Anbaugebiet Yecla Campo Arriba weitestgehend davon verschont. Dies bedeutet, dass hier auch noch viele sehr alte Rebstöcke zu finden sind.

Dieser Fakt sorgt dafür, dass der Wein aus dieser Region sogar als der hochwertigste aller Weinsorten aus Murcia gilt. Besonders bekannt ist Yecla für seine Rotweine – besonders Monastrell mit einem Anteil von 50 %. Andere Rotweinrebsorten sind Cabernet Sauvignon, Garnacha, Merlot, Shiraz und Tempranillo.

Weißwein spielt in diesem Weingebiet hingegen eher eine untergeordnete Rolle: Nur knapp 10 % der hier angebauten Rebsorten werden für die Produktion von Weißweinsorten wie Airen oder Macabeo genutzt.

©TOURISTBOOK / Jan Luca Allers

Weinregion Bullas

Wein aus Bullas ist erst seit 1994 mit einer Herkunftsbezeichnung geschützt. Das Anbaugebiet ist mit einer Nutzfläche von rund 5.500 Hektar nur minimal größer als Yecla. Die bedeutendste Rebsorte in Bullas ist – wie im gesamten Weinanbaugebiet Murcia – Monastrell. Diese macht in Bullas einen Anteil von fast 80 % aus.

Besonders die Qualität der Weine aus Bullas spricht für sich. Klar, sie stehen im Schatten der Weine aus Jumilla. Doch eines ist sicher: Die Weine, die in Bullas angebaut werden, müssen sich nicht vor den weltweit beliebten Weinen aus Jumilla verstecken.

©TOURISTBOOK / Jan Luca Allers